Willkommen !
Porträt der Stiftung
Treuhandstiftung GeMeAn






Die Stiftung "Ein Körnchen Reis" unterstützt einige Kleinprojekte in Lateinamerika, Afrika und Asien.

Kontakt zur Stiftung:                Unser Vorstand:
Stiftung "Ein Körnchen Reis"       Martin Pape
c/o Stephan Aßmann                           (Vorsitzender)
Hopfengartenstr. 65                    Gabriele Neugebauer
53721 Siegburg                          Stephan Aßmann

E-Mail: ein.koernchen.reis@web.de

Spendenkonto: DE39 3805 1290 0000 1332 56
bei der Stadtsparkasse Bad Honnef (BIC: WELADED1HON)

(Für die Zuwendungsbestätigung zur steuerlichen Absetzbarkeit bitte auf vollständige Absenderangabe achten, auf dem Überweisungsvordruck evtl. noch die Zeile für den Verwendungszweck hierfür mit benutzen.)


Stiftungssitz:
Bad Honnef                        Unser Kuratorium:
                                         Jacqueline Lacroix,
Stiftungsaufsicht:              Theo Erschfeld,
Regierungspräsident           Dagmar Rosenfeld
in Köln  


Die Stiftung wurde von dem Ehepaar Rosemarie und Karl Dieter Sorg (damals Richter am Amtsgericht) aus Bad Honnef vor über 20 Jahren ins Leben gerufen. Die Wurzeln liegen in langjährigen Kontakten zu mehreren Drittweltprojekten, was den Gedanken aufkommen ließ, solches zu verstetigen und systematisch und generationsübergreifend auszuweiten. So schreckte auch der Gedanke nicht ab, dass also begrenzte Mittel wie ein Tropfen auf dem heißen Stein der schier unbegrenzten Not in so vielen Teilen der Welt wirken müssten. Vielmehr war dieser mögliche punktuelle Hilfeansatz mal da, mal dort ausschlaggebend für die Namensgebung.


Die Stifter wirkten früher selbst im Vorstand mit, für den sie noch idealistisch eingestellte Mitarbeiter gewinnen konnten, alles auf ehrenamtlicher Basis. Dabei bewährte sich – auch für MitarbeiterInnen im Kuratorium – eine gute Zusammenarbeit mit dem Verein action five in Bonn. Überhaupt wurden gern Kontakte mit anderen kleinen Förderorganisationen aufgenommen im Interesse gegenseitigen Austauschs, und ab und an führte das auch zu gemeinsamen Förderungen eines Projekts.


Die Satzung der Stiftung spannt einen weiten Bogen für mögliche Betätigungsfelder, ohne solches auf ein bestimmtes Entwicklungsland zu beschränken : „Unterstützung von örtlichen Selbsthilfeinitiativen in der Zweidrittelwelt, die Prozesse zur Verbesserung der dortigen Lebensbedingungen in Gang setzen. Punktueller Ansatz ist eine Solidarität mit Betroffenen in ihren Hoffnungen auf eine größere Verteilungsgerechtigkeit, auf Befreiung von menschenunwürdigen Abhängigkeiten, den Schutz der Menschenrechte, die Wahrung der kulturellen Identität und Vielfalt, gewaltfreie Entwicklungen“. Beispielhaft werden genannt : „Landwirtschaftliche Kooperativen, Frauenwerkstättenarbeit, Alternativen für Straßenkinder, Bildungseinrichtungen, Zentren zur Beratung und Hilfe bei Hygieneaufklärung und Gesundheitsfürsorge, für Opfer von Gewalt und Menschenrechtsverletzungen“.


Ein solcher auf die Zukunft der Stiftung ausgerichteter satzungsmäßiger Rahmen gibt aber nur eine Richtung vor für das Aufgreifen einzelner Förderungen auf dem einen oder anderen Feld. Was die Stiftung ganz konkret gefördert hat und heute noch fördert, gibt ihr erst das Gesicht. Eine Vorstellung aller von der Stiftung zur Zeit geförderten Projekte ist über das Inhaltsverzeichnis nachzulesen. Dieses führt auch zu unseren jährlichen Jahresberichten, in denen unsere Förderungen seit 2004 zusammengestellt sind und beschrieben werden. Das Aktuelleste aus unseren Projekten ist unter "Aktuellen Informationen unserer Projektpartner" zu finden.

Indem wir großen Wert auf  eine völlige Transparenz legen, veröffentlichen wir hier auch unsere Jahresfinanzberichte, bestehend aus jährlichen Einnahmen und Ausgaben, Mittelverwendungs-rechnung, Bilanz und Entwicklung des Stiftungsvermögens.
Eine weitere besondere Förderübersicht erfasst aus allen Stiftungsjahren die Höhe der Förderungen, Spenden und Verwaltungskosten - letztere bestehend nur aus minimalen Kosten der Vermögensverwaltung, indem eine Verbuchung weiterer interner Verwaltungskosten ganz entfällt.
Um da nur eine Zahl heraus zu greifen: Mitte 2011, gut 18 Jahre nach Stiftungsgründung, betrug eine Gesamtfördersumme schon ½ Million Euro.


Die rechtlich selbständige Stiftung "Ein Körnchen Reis" tritt für die vorgenannten Zielsetzungen auch als Treuhänder sogenannter Treuhandstiftungen auf, wie sie ab einem Grundstock- vermögen von 5.000 EUR mit einem Namen nach Wahl und allen Steuervorteilen nach dem neuen "Gesetz zur weiteren Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements" von jedermann gegründet werden können: Gern beraten und helfen wir zu Gründung und steuerlicher Anerkennung und übernehmen eine kostenfreie Verwaltung.  Beispiel: Stiftung GeMeAn auf der weiteren Seite.